La Filature

Die Nacht der Maulwürfe

Philippe Quesne

Mi. 08 März 2017 20h00
Do. 09 März 2017 19h00
grande salle
1h30
Koproduktion La Filature
Kreation 2016

Performance, Theater, Musik / Ohne Sprache

Stellen Sie sich große Maulwürfe vor, die einem Gletscher hausen. Maulwürfe, die aus dem Tageslicht geflohen sind, um ihr Tierleben ungestört, fernab von den Menschen zu leben. In diesem Stück von Philippe Quesne ziehen die Schauspieler Pelzkostüme über, in denen sie auch bleiben. Das Tier ist aufgestanden und so groß wie ein Mensch geworden. Es wird wenig gesprochen, manchmal hört man hingebrummelte Satzfetzen. Die Nacht der Maulwürfe ist eine Art Allegorie: es geht um eine Fantasy-Welt, die unsichtbar geworden ist, um sich jeglicher Bedrohung zu entziehen.

Philippe Quesne
Der Regisseur und Bühnenbildner Philippe Quesne, geboren 1970 in Paris, studierte Bildende Kunst, Grafikdesign und Bühnenbild und war danach als Set-Designer für Theateraufführungen und Ausstellungen tätig. 2003 gründete er in Paris das Vivarium Studio, eine Gruppe aus Schauspielern, Bildenden Künstlern, Musikern, Plastikern. Philippe Quesnes Arbeiten zeichnen sich besonders durch die von ihm entworfenen – teilweise surrealen – Bühnenlandschaften aus, die Theater mit bildender Kunst, Musik und Performance verbinden. Seine Bühnen gleichen oft Laboren oder „Vivarien“, die den menschlichen Mikrokosmos darstellen. Zu seinen international erfolgreichsten Arbeiten zählen u. a. L’Effet de Serge (2007), La Mélancolie des Dragons (2008), Big Bang (2010), Swamp Club (2012). Seit 2014 leitet Philippe Quesne das Theater Nanterre – Amandiers bei Paris. Mit Die Nacht der Maulwürfe hat Philippe Quesne den steirischen herbst 2016 eröffnet.